Contemporary Patients With Congenital Heart Disease

Contemporary Patients With Congenital Heart Disease

Poor outcome after atrial tachycardia (AT) radiofrequency catheter ablation (RFCA) in repaired congenital heart disease (CHD) has been attributed to CHD complexity. This may not apply to contemporary patients. The objective of our study was to assess outcome after RFCA for AT in contemporary patients with CHD according to prior atrial surgery and predefined procedural end points.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

 


Pulmonalvenenisolation mittels Radiofrequenzablation

Pulmonalvenenisolation mittels Radiofrequenzablation

Die Katheterablation von Herzrhythmusstörungen hat sich für die meisten tachykarden Arrhythmieformen als primäre Behandlungsform etabliert. Hierbei ist die interventionelle Behandlung eines symptomatischen Vorhofflimmerns der medikamentösen Therapie überlegen, sodass die Durchführung einer Katheterablation zunehmend zum klinischen Alltag vieler Kliniken gehört. Die elektrische Isolation der Pulmonalvenen (PVI) stellt den Eckpfeiler der interventionellen Therapie sowohl von paroxysmalem als auch von persistierendem Vorhofflimmern dar. Dieser Artikel beschreibt die Durchführung einer Pulmonalvenenisolation mittels Radiofrequenzablation in Punkt-für-Punkt-Technik und soll eine praktische Anleitung für die Arbeit im Herzkatheterlabor sein. Diese Arbeit setzt eine Reihe von Artikeln fort, die für eine Weiterbildung im Bereich der speziellen Rhythmologie erstellt worden sind.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

 


Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie

Herzschrittmacher + Elektrophysiologie

Beim Einsatz von Antiarrhythmika (AA) in der Schwangerschaft ist ein grundlegendes Verständnis der physiologischen Anpassungsvorgänge im Rahmen einer Schwangerschaft und des Einflusses dieser Veränderungen auf Wirksamkeit und Metabolismus von AA unabdingbar. Als Besonderheit in der Schwangerschaft gilt, dass Wirkungen und Nebenwirkungen nicht nur bei der Schwangeren auftreten können, sondern auch infolge transplazentaren Übertritts beim Fetus, u. a. auch mit potenziell negativem Einfluss auf dessen Organentwicklung und Reifung (in Abhängigkeit vom Gestationsalter). Eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung sowie klinische Beurteilung der Patientin und des Fetus vor erstmaliger AA-Gabe ...

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

 


Stellen Sie sich nicht so an!

Meine Odyssee durch das deutsche Gesundheitssystem

Stellen Sie sich nicht so an!

Todkrank. Von heute auf morgen aus dem Leben gerissen. Ärzte, die nicht wissen, was sie tun. Krankenkassen, die notwendige Hilfe nicht bezahlen. Lioba Werrelmann leidet unter den Folgen eines angeborenen Herzfehlers. In diesem Buch schildert sie, wie es Patienten in Deutschland ergeht, wenn sie in kein festes Schema passen. Ein Buch vom Überleben – eindringlich, schockierend, Mut machend...

Das Buch ist bei Amazon und im Fachhandel erhältlich.

 


Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie

Herzschrittmacher + Elektrophysiologie

In den vergangenen drei Dekaden hat das Verständnis tachykarder Arrhythmien eine bemerkenswerte Entwicklung erfahren. Dieser Fortschritt ermöglicht es heute, die allermeisten Tachykardien bezüglich Mechanismus und Substrat einzuordnen und bei entsprechender Indikation einer interventionellen Therapie mit hohen Erfolgsaussichten zuzuführen. Potentiell lebensbedrohliche ...

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

 


Wenn das Herz aus dem Takt gerät ...

Wenn das Herz aus dem Takt gerät ...

Was nützt das beste Ensemble, wenn der Dirigent den Takt nicht halten kann?
Das menschliche Herz funktioniert wie ein Orchester. Es braucht einen guten, verlässlichen Taktgeber. Derzeit leiden zwei bis drei Prozent der Bevölkerung unter verschiedenen Formen von Herzrhythmusstörungen. Diese können in allen Altersstufen auftreten und neben Herzgesunden auch Patienten mit ...

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

 


Leben mit Herzrhythmusstörungen

Leben mit Herzrhythmusstörungen

Ein Leben mit Herzrhythmusstörungen verändert den Menschen, da er sich mit Problemen konfrontiert sieht, die er bisher nicht bewältigen musste: verschiedene Angstformen können auftreten, depressive Symptome sind häufig begleitend vorhanden und Erlebnisse im Zusammenhang mit der Herzerkrankung können vom Patienten sogar als Trauma eingeordnet werden (beispielsweise das Auslösen eines implantierbaren Cardioverter-Defibrillators). Das Buch vermittelt konkrete Inhalte, Tipps und ...

Das Buch ist bei Amazon und im Fachhandel erhältlich.

 


Publikationsverzeichnis

  • Europace. 2019 Jun 1;21(6):961-969. doi: 10.1093/europace/euz016
  • Herzschrittmacherther Elektrophysiol. 2019 Jun;30(2):225-228. doi: 10.1007/s00399-019-0625-z. Epub 2019 May 2
  • Herzschrittmacherther Elektrophysiol. 2019 Mar;30(1):38-50. doi: 10.1007/s00399-019-0612-4. Epub 2019 Mar 8
  • JACC Clin Electrophysiol. 2018 Jun;4(6):733-743. doi: 10.1016/j.jacep.2018.01.015. Epub 2018 Mar 28
  • J Interv Card Electrophysiol. 2018 Nov;53(2):267-277. doi: 10.1007/s10840-018-0367-6. Epub 2018 May 15
  • Herzschrittmacherther Elektrophysiol. 2018 Sep;29(3):246-253. doi: 10.1007/s00399-018-0577-8
  • Herzschrittmacherther Elektrophysiol. 2016 Jun;27(2):73-4. doi: 10.1007/s00399-016-0441-7
  • Europace. 2015 Dec;17(12):1879. doi: 10.1093/europace/euv091. Epub 2015 May 19
  • EP Europace 2013 https://doi.org/10.1093/europace/eux380
  • EP Europace 2013 https://doi.org/10.1093/europace/eut082
  • J Cardiovasc Electrophysiol. 2002 Mar;13(3):231-6. doi: 10.1046/j.1540-8167.2002.00231.x
Kinderbereich der Elektrophysiologie Bremen